Mohairwolle ist bekannt für seine isolierenden Eigenschaften, seine Weichheit und sein besonderes Aussehen. MohairViele Menschen interessieren sich dafür, wie es wohl hergestellt wird. Der Prozess der Wollherstellung kann Leuten ohne die entsprechenden Vorkenntnisse äußerst mystisch erschienen. Die Kurzversion der Geschichte ist, dass Mohair genauso wie alle anderen Wollsorten hergestellt wird, nämlich durch Reinigen von Fasern, Kämmen und Ausrichten in die selbe Richtung der Fasern und anschließendes verdrehen zu Wolle in unterschiedlichen Dicken und Strukturen, je nachdem wie es gehandhabt und verzwirbelt wird.

Diese Wolle stammt von einer Angoraziege, einer speziellen Rasse deren Ursprung in der Türkei liegt. Angoraziegen sehen sehr ungewöhnlich aus, da sie zotteliges, etwas lockiges Fell haben, das während des Jahres stark wächst. Dieses Fell wird geschoren, um Mohairwolle herzustellen. Feine Wolle wird aus den Haaren junger Ziegen gesponnen, während gröbere Wolle, wie es in Kleidung Anwendung findet, aus dem Fell älterer Ziegen gewonnen wird.
Normalerweise werden die Ziegen vor dem Scheren gewaschen, um Schmutz und Unreinheiten aus den Haaren zu entfernen. Nach dem Scheren wird das unverarbeitete Mohair erneut gewaschen, manchmal auch mehrere Male, um Öl, Schmutz und Unreinheiten zu entfernen, die sich im Laufe der Zeit im Fell angesammelt haben. Wenn die Mohair-Fasern sauber sind, werden sie gekämmt und mit feinen Pinseln kardiert, um unerwünschten Schmutz und kurze Haare zu entfernen und werden gleichzeitig in die gleiche Richtung ausgerichtet. Das Haar wird dann in Partitionen kardiert, um danach versponnen zu werden.

Durch Aufrechterhalten eines gleichmäßigen Drucks kann ein Wollspinner eine sehr geschmeidige Wolle produzieren, welche dick oder schmal sein kann, abhängig davon, wie viel Mohair verwendet wird. Ungleichmäßiges Spinnen bringt eine Wolle hervor, welches wegen seiner unebenen Struktur als „chunky“ oder „slubby“ bezeichnet wird. Diese Wolle wird oft zum Stricken verwendet.

Mohair kann Farbstoffe sehr gut aufnehmen und diese auch erstaunlich gut speichern, es entwickelt ein fülliges, glänzendes Aussehen, welches viele Menschen als wünschenswert erachten. Es kann in Reinform vor dem Spinnen gefärbt werden oder nach dem Spinnvorgang, je nachdem wie der Hersteller verfahren will. Einer der Vorteile des Färbens von unverarbeitetem Mohair ist, dass die Farbe bis in den Kern des Garns vordringt, welches mit der Zeit feiner wird, während das fertige Garn dazu tendiert, einen ungefärbten Kern zu haben, der mit der Zeit hässlich wird.